Flug Udaipur – Delhi

Bei der Ankunft am Flughafen sollen wir bereits am Eingang Boadingpass und Pass zeigen. Dino zeigt nur unsere Boardingpässe auf dem Handy und wir gehen durch. Dann wird das „große Gepäck“ gescannt. Ein Stück weiter am check-in Counter ist der Mann sehr erstaunt, dass wir online eingecheckt haben, das macht anscheinend kaum jemand. Er weist uns mehrfach daraufhin, dass wir nicht nebeneinander sitzen (nur für Gang-Plätze war der online check-in kostenlos). Es scheint ihm sehr am Herzen zu liegen, so dass wir uns von ihm um- bzw. zusammensetzen lassen. Er drückt uns auch noch ein paar Namenstags fürs Gepäck in die Hand, was wir nicht verstehen, denn das Gepäck haben wir ja gerade aufgegeben. Da in Indien ja gefühlt jeder überall isst, fragen wir einen Uniformierten vom Security Check, ob wir unsere Essenspöttchen vom Kochkurs mit durch die Security nehmen können. Er entgegnet uns nur mit dem typisch indischen Kopfwackler und so fahren Palak Paneer, Cashew Curry und eine Literflasche Wasser durch die Scanner! Vorher mussten wir noch an allen Handgepäckstücken (also auch an der Essenstüte, siehe Foto) die Namenstags festmachen. Nachdem die Sachen aus dem Scanner kommen, wird dieses Schild dann jeweils abgestempelt.

Obwohl Dinos Rucksack eine Art mobiler Mediamarkt ist, wird mein Rucksack rausgefischt und ich darauf hingewiesen, dass ich alle elektronischen Geräte und metallenen Dinge herausholen muss, bevor das Gepäck gescannt wird: Kindle, Handy, Kopfhörer, Ladekabel und Kamera. Der Rucksack inkl. aller Technik läuft dann nochmal durch und ich bekomme endlich den Stempel. Dann sind wir bereit für den Moment, in dem wir uns vollends in Indien aklimatisieren. Wir suchen uns in der Wartehalle eine ruhige Ecke und genießen unser Essen auf dem Boden! Ein Dank geht hier nochmal an Georgy & Jasmin, die uns für die Reise Kunststofflöffel mitgegeben haben.

Es gibt nur ein Gate und aus riesigen Rohren an der Decke wird massig kalte Luft in den Raum geblasen. Das ist immer Sommer bestimmt angenehm, aber derzeit einfach nur kalt. Vor uns gibt es zwei Flüge und jedes Mal laufen Airline Angestellte nochmal an allen noch in der Halle sitzenden Wartenden vorbei und fragen, ob sie auch sicher nicht diesen Flug nehmen müssen. Beim 2. Flieger gibt es schon den last call, als ein Passagier sich noch am Stand mit Snacks anstellt. Er wird zwar ermahnt, aber wartet dennoch in Ruhe auf sein Essen, bevor er sich zum Gate bewegt.

Als unser Flug aufgerufen wird, wird der Boardingpass 2x gecheckt: erst von der Airline und ein paar Meter weiter noch mal von einem uniformierten Mann. Dann stehen wir auf dem Flugfeld noch ca. 10 min vorm Flugzeug, was gerade noch gereinigt wird. Danach sitzen wir endlich im Flieger und auf geht es nach Delhi. Das war insgesamt der größte Spaß, den ich je an einem Flughafen hatte!

Übrigens: die anderen Inlandsflüge bzw. Flughafenerlebnisse waren nicht ganz so unterhaltsam, aber der Prozess ist immer ähnlich. Man muss gefühlt 8x seinen Pass vorzeigen, bis man im Flieger ist. Den Flughafen betreten darf man nur mit Flugticket (und Pass!), oder man kauft sich eine Eintrittskarte für den Flughafen. Wasserflaschen gingen fast immer durch die Security und Inder tendieren dazu, statt Koffern diverse Pappkartons mit unterschiedlichsten Inhalten (von Gemüse bis Flachbildschirm war alles dabei) als Gepäck aufzugeben.

1 thought on “Flug Udaipur – Delhi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.