Doubtful Sound & Lake Dunstan

Es heißt mal wieder um 6h aufstehen (… ist das hier wirklich eine Auszeit?!), weil wir unser heutiger Ausflug zum Doubtful Sound um 6.55h losgeht. Zunächst geht es mit einem Boot über Lake Manapouri. Hier treffen wir die Holländer aus Elaines Bay wieder, die mit ihren beiden Söhnen (ca. 8-10 Jahre) ein Jahr auf Reisen sind! Als nächstes geht es über den Berg hin zum Doubtful Sound ca 30min mit dem Bus. Der sehr unterhaltsame Busfahrer Chris kommentiert jedes einzelne Verkehrsschild auf dem Weg. Dann sind wir endlich da. Man bekommt Thermo-Leggings, Thermo Longsleeve, ein Neopren Oberteil, einen Fleecepulli, den keiner anzieht, weil es recht warm ist, eine Regenjacke und Life West und sieht nun – zusammen mit der Kajak „Sitzabdeckung“ die man anhat, aus wie ein Michelinmännchen.

Nachdem wir die Kajaks alle zusammen zum Wasser getragen haben geht es nun bei strahlendem Sonnenschein los! Es gibt 2-er Kajaks und die Person mit der besseren Koordination soll hinten sitzen, weil sie steuern muss. Das bin ich 🙂

Wir paddeln um eine kleine Insel und hin zu einer Weiteren – Elisabeth Island – und sind umgeben von den Sounds, die sehr steil nach oben gehen und ganz dicht bewachsen sind. Gestern hat es hier in Strömen geregnet (es ist wohl mit eine der Regionen der Welt, wo es im Jahr am meisten regnet) und heute ist das Wetter das komplette Gegenteil. Bei Regen gibt es hier zehntausende Wasserfälle. Wir sind insgesamt knapp über drei Stunden auf dem Wasser und sind auf dem Rückweg auch ziemlich kaputt. Alle anderen scheinen viel entspannter zu paddeln als wir und sind irgendwie schneller… (laut Dino, weil ich mich hinten zu sehr mit den „koordinieren“ beschäftige statt zu paddeln) total frustierend!. Umso mehr genießen wir unsere Sandwiches, als wir einmal zurück an Land und wieder umgezogen sind. Auf dem Rückweg mit dem Bus halten wir noch an einem Lookout, wo man nun nochmal auf den Sound schaut – wirklich sehr schön!

Zurück auf dem Boot bin ich die ganze Fahrt über oben an Deck, den es ist so eine tolle Sicht hier! Die Sounds, das klare Wasser, die schneebedeckten Berge im Hintergrund und ab und zu kleine Inseln im Wasser – herrlich!

Um 15.30h sind wir wieder zurück und wollen eigentlich noch 4 Stunden bis Lake Tekapo fahren. Nach einer Weile haben wir keine Luste mehr zu fahren und wollen das gute Wetter genießen und so halten kurz hinter Cromwell an einer Free Camping Site am Lake Dunstan. Wir bekommen noch einen Stellplatz am Wasser. Die Atmosphäre an solchen Free Campsites ist irgendwie viel cooler. Hier stehen kaum Camper von den großen Vermietungen, sondern eher kleine Vans, die sich Backpacker gekauft haben, um länger durch Neuseeland reisen. So alternative Sparfüchse halt. Neben uns steht ein größer Van mit 3 Deutsche Jungs, die gerade Abi gemacht haben. In deren Van können jedoch nur 2 Leute schlafen, so muss abwechselnd einer immer draußen im Zelt schlafen. Hier kocht Dino (wie immer) und wir genießen beim Abendessen die letzten Sonnenstrahlen mit Blick auf den See. Heute gibt es Suppe mit Croutons!

Am nächsten Morgen sieht dieser Ort noch schöner aus! Bei Sonnenschein spiegelt sich alles im Wasser und die Sicht auf die schneebedeckten Berge ist wirklich beeindruckend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.